Die Wassermelone – perfekt für heiße Sommertage!

Wie wir im Newsletter bereits erwähnt haben, stammt die Wassermelone ursprünglich aus Afrika. Sie ist eine Nutzpflanze deren Wildform auch Tsamma-Melone genannt wird. Die heutigen Anbaugebiete der Wassermelone sind in Mitteleuropa vorwiegend Spanien, Italien, Ungarn und die Türkei. Auf Grund ihres großen Verbreitungsgebietes ist sie prinzipiell das ganze Jahr über verfügbar.

Die Wassermelone ist eine einjährige, niederliegende bis kletternde, krautige Pflanze, welche stark verzweigt ist und bis zu zehn Meter lang wird. Sie gehört zur Familie der Kürbisse, doch ihre Blätter sind gefiedert, wodurch sie sich von den anderen Kürbisgewächsen unterscheidet. Bei uns ist sie jedoch als Frucht besser bekannt.

Gerade an heißen Sommertagen erfreut sich die Wassermelone großer Beliebtheit und kommt auch mal als Durstlöscher zum Einsatz. Kein Wunder, sie besteht zu etwa 93% aus Wasser und ist somit herrlich erfrischend. Auf Grund der Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Eisen, Natrium, Vitamin B6 & B1, Kalium, Magnesium und einer Reihe weiterer wertvoller Nährstoffe, kann die Wassermelone zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Ebenfalls enthält sie einen hohen Gehalt an Carotinoiden, vor allem Lycopin. Carotinoiden schützen vor Augenkrankheiten und Krebs und haben eine entzündungshemmende Wirkung. Aber auch die meist unbeliebten Kerne sind nicht zu verachten, denn sie enthalten Mineralstoffe, Vitamine, Fette und Eiweiß. Ebenfalls essbar ist die Schale der Melone. Sie ist sehr gesund für unseren Körper, da sie einerseits viele Ballaststoffe, andererseits viel Lycopin und Citrullin enthält.

Es gibt mehr als 150 Wassermelonen Sorten, am häufigsten sind Sugar Baby und Crimson Sweet. Sie sind allgemein nicht zu süß und enthalten nur wenig Zucker. Die Farbe der Schale sagt nichts über die Reife aus. Ob eine Melone reif ist oder nicht erkennt man daran, in dem man auf sie klopft. Wenn ein hohles Geräusch ertönt ist die „Frucht“ noch nicht reif genug. Melonen reifen später nicht mehr nach!

Am liebsten essen wir die Wassermelone unverarbeitet, in dem wir sie ganz einfach mit unseren Freunden im Schwimmbad teilen. Doch aus diesem fruchtigen Gemüse lassen sich ebenfalls ganz tolle, selbstgemachte Getränke zaubern wie z.B. eine Wassermelonen-Bowle oder ein Wassermelonen Smoothie.

Schreibe einen Kommentar

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag zu kommentieren