Sellerie – Knollen-, Stange- oder Schnittsellerie!

Wie bereits im Newsletter schon erwähnt gibt es drei verschiedene Arten von Sellerie. Hier zu Lande kennen wir den Knollensellerie, den Stangensellerie und den Schnittsellerie. Erfahren Sie hier die Unterschiede der drei Selleries!

Der Knollensellerie gehört zum Wurzelgemüse und besitzt eine große, knorrige Wurzel, welche geschützt von einer dicken grünen Schale unter der Erde wächst. Unter der Schale befindet sich das frische, würzige und herbe Fruchtfleisch. Das tolle Aroma welches der Knollensellerie aufweist, verdankt er dem hohen Anteil an ätherischen Ölen. Durch den hohen Anteil an Kalzium, Eisen und vielen Vitaminen ist der Sellerie ernährungstechnisch sehr wertvoll.

Es gibt verschiedene Sorten, welche auch unterschiedlich geformt sind. Es gibt runde, platte, hochovale und kegelförmige Selleriesorten, doch in den letzten Jahren haben sich die und uns bekannten „schneeweißen Sorten“ durchgesetzt.

Herzhafte Gerichte wie Selleriepüree, Sellerieschnitzel, Sellerie Pommes oder aber die gute alte Selleriecremesuppe sind der Klassiker.

Der Stangensellerie, auch bekannt als Stauden- und Bleichsellerie, hat ein deutlich mildere Aroma als der Knollensellerie. Er ist dafür umso knackiger und wird sowohl gerne roh zum Dippen als auch gekocht gegessen. Die Pflanze wächst oberhalb er Erde, bildet nur schwach angedeutete Knollen aus, wird 60 – 70 cm hoch und die zarten Blattstiele werden ca. 4 cm breit.

Der Stangensellerie ist oft ein Bestandteil von Obst- und Gemüsesäften, da er mit seinem wunderbaren Geschmack jedes Getränk noch einmal aufwertet. Auch als Zutat für Suppen, Sauce Bolognese, geschmort, geröstet oder zur berühmten Bloody Mary wird der Stangensellerie verwendet und bringt damit den gewissen Kick.

Beim Schnittsellerie handelt es sich um eine Petersilienartige Pflanze, bei der nur die Blätter verwendet werden – hauptsächlich als Suppengrün und zum Würzen von Salaten und Saucen. Die Blätter sind sehr aromatisch und weisen einen kräftigen, herzhaften Geruch auf. (Auffällig ist der typische „Maggy-Geruch“)

Der Schnittsellerie eignet sich hervorragend für die Mischkultur von mit Salaten und Kraut, da er durch seinen kräftigen Geruch Schädlinge fernhält.

Hier finden Sie mehr über die verschieden Sorten.

Schreibe einen Kommentar

Hier haben Sie die Möglichkeit den Beitrag zu kommentieren