Rote Rüben: das heimische Superfood

Kategorie: Schlüsselworte: ,

Beschreibung

Rote Rüben entsäuern, sind blutreinigend und regen den Stoffwechsel an. Ihre Inhaltsstoffe stärken das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Mit nur 41 Kalorien auf 100 g ist das rote Gemüse ein energiespendendes Superfood. Vitamin B, Kalium, Folsäure und ganz viel Eisen stärken Körper und Geist!

Geschichte

Ursprung aller Beta-Rüben ist die Meerstrandrübe, beheimatet in den Küstenlandschaften des östlichen Mittelmeeres und den zentral- und nordasiatischen Steppen- und Wüstengebieten. Bereits die alten Griechen und Römer kannten die ersten Formen der roten Rübe. Im deutschsprachigen Raum wurden sie bereits im 13. Jahrhundert angebaut. Die ersten Kulturformen sind jedoch erst im 19. Jahrhundert entstanden. Rote Rüben waren zu dieser Zeit ein „Armeleuteessen“. Heute werden Rote Rüben in allen Ländern mit gemäßigten Klima angebaut.

Sorten

Für die schöne rote Farbe ist das Betanin verantwortlich. Die Rote Rübe gibt es in verschiedenen Sorten mit gelber, weißer oder rosa Färbung. Die rote Farbe wird in der Lebensmittelindustrie als Färbemittel verwendet. Das Saftkonzentrat wird mithilfe von Wasser gewonnen und ist mit E162 gekennzeichnet.

Lagerung

Am längsten sind Rote Rüben mit unbeschädigter, glatter Schale und wenigen Seitenwurzeln haltbar. In Papier oder Folie eingewickelt halten sie im Kühlschrank ca. eine Woche. Als eingelegtes Essiggemüse im Glas halten die Roten Rüben ungeöffnet am längsten.

Die eingelegten Roten Rüben sind aber kein Vergleich mit den frisch zubereiteten Rüben, die als Beilage zum Fisch oder Fleisch, Salat, Suppe oder Saft den Gaumen erfreuen.

Wissenswertes über Fenchel!

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Rote Rüben: das heimische Superfood“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.