Rucola – vom Unkraut zum Superfood

Kategorie: Schlüsselworte: , , ,

Beschreibung

Das bisher unscheinbare Blattgemüse erlebt jetzt einen neuen Hype. Zurecht, denn die kleinen Salatblätter haben es ganz schön in sich! Lange Zeit wurde Rucola als Unkraut aus den heimischen Küchen verdammt. Erst mit dem Einzug der italienischen Küche, gelang dem Rucola eine steile Karriere.

Ursprünglich stammen die würzigen Salatblätter aus dem südlichen Mitteleuropa und Mittelmeerländern. Bereits in der Antike und im Mittelalter wusste man von der entwässernden und verdauungsfördernden Wirkung. Aber auch moderne Ernährungsexperten weisen auf die gesunden Eigenschaften des Rucolas hin:

  • Sie sind besonders reich an Folsäure, dass hält das Herz stark und das Gehirn fit.
  • Mit 62 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm wird das Immunsystem gepusht.
  • Die reich enthaltenen ätherischen Senföle hemmen das Wachstum verschiedener Bakterien, Viren und Pilze.
  • Übt eine belebende Wirkung auf den Körper aus: Rucola ist entwässernd, blut- und darmreinigend.
  • Ist ein Appetitzügler bei Heißhunger auf Süßes.

Saison

Rucola ist ein richtiger Sommersalat! Er ist besonders aromatisch, wenn er richtig Sonne tanken kann. Jedoch ist Rucola heutzutage, dank des Anbaus unter Glas, das ganze Jahr über verfügbar. Besonders die kleinen Blätter schmecken intensiv würzig-herb und sind leicht scharf. Größere Blätter schmecken eher herb.

Lagerung

Rucola welkt leider ziemlich rasch und hält sich gekühlt maximal 2 Tage, wenn Sie ihn lose im Gemüsefach mit einem feuchten Tuch bedecken.

Mehr über Salate finden Sie in unserem Blogbeitrag!

 

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Rucola – vom Unkraut zum Superfood“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.